Mit dieser ayurvedischen Behandlung und Ernährungsweise unterstützen Sie Ihr Verdauungsfeuer optimal

Ayurveda Treatment for digestive Problems

Aus ayurvedischer Sicht ist das Verdauungsfeuer “Agni” eine der wichtigsten Lebensfunktionen. Weil deren Qualität eng mit unserer Ernährungsweise verbunden ist, sollten wir Agni zum Zweck der Heilung eines erkrankten Magen-Darm-Traktes große Aufmerksamkeit schenken. Im übertragenen Sinn bedeutet “Agni” auch die Lebensflamme, die wir mit der richtigen Ernährung und Lebensweise am Leuchten halten. Aber wie sieht das konkret aus?

Die Schnelllebigkeit unserer Zeit macht uns anfälliger für Verdauungsstörungen wie Darmträgheit und –nervosität. Ein gesunder Darm erfordert aber eine gute Verdauung, d. h. ein ausgeglichenes Verdauungsfeuer. Ayurveda sorgt für die Aufrechterhaltung eines gesunden Verdauungs- und Stoffwechselsystems. „Als einzige medizinische Institution für ayurvedakonforme Ernährung in Deutschland bieten die Madukkakuzhy Ayurveveda-Gesundheitszentren in Bad Kissingen und Bad Bocklet eine fachlich fundierte Ernähruns- und Lebensstilberatung, die auf der Lehre des Ayurveda beruht. Zur Anwendung kommen bewährte, traditionelle, naturheilkundliche Methoden, die in der Familie Madukkakuzhy bereits in neunter Generation weitergegeben wurden”, sagt Ayurvedaspezialist Jobin J Madukkakuzhy, unser medizinischer Direktor in Kerala und ergänzt: “Die Pflege von Agni ist für alle Konstitutionstypen wichtig.”

Ayurveda teilt Agni in vier Typen ein:

  • Sama Agni

Menschen, die der Kategorie Sama Agni / Balanced Agni angehören, gelten als gesund, mit starker Immunität, sind von heiterem Gemüt und haben meist keine nennenswerten gesundheitlichen Probleme. Menschen mit Sama Agni können das Essen genießen, ohne sich um Verdauungsprobleme sorgen zu müssen, da ihr Magen so ausgestattet ist, dass er alle Arten von Lebensmitteln ohne Probleme verdaut. Jahreszeitliche Veränderungen haben normalerweise kaum Einfluss auf die Darmgesundheit von Menschen mit Sama Agni.

  • Visham Agni

Menschen, die der Kategorie Visham Agni angehören, leiden häufig an einer gestörten Verdauung, Blähungen, saurem Reflux und trockener Haut. Visham Agni wird häufig bei Vatha-Dosha-dominanten Menschen festgestellt. Diese Menschen neigen auch zu Stimmungsschwankungen sowie einem Wechsel von Heißhunger und Appetitlosigkeit.

Empfohlene Lebensmittel: Klare Lebensmittel wie Suppen, Ghee, Brühen usw.

  • Tikshna Agni

Tikshna-Agni-Menschen werden als “hypermetabolisch” eingestuft und werden normalerweise mit Menschen des Pittha-Körpertyps in Verbindung gebracht. Menschen mit einer regen Verdauung leiden aufgrund eines überaktiven Stoffwechsels oft an Sodbrennen und saurem Reflux.

Empfohlene Getränke zur Abkühlung des Verdauungsfeuers: Fenchel- und Minzblättertee.

  • Manda Agni

Manda-Agni-Menschen sind dem Kapha-Typ zuzuordnen und haben oft eine träge oder schwache Verdauung. Ein langsamer Stoffwechselprozess kann zu Gewichtszunahme führen.

Empfohlene Ernährungsgewohnheiten: Vermeiden Sie große Mahlzeiten, reduzieren Sie scharfes Essen sowie den Verzehr von Trockenfrüchten.

Lebensgewohnheiten, die helfen können, das Agni auszugleichen:

  • Essen Sie grünes Gemüse
  • Vermeiden Sie fettiges und scharfes Essen
  • Erhöhen Sie die Flüssigkeitsaufnahme
  • Essen Sie in ruhiger, angenehmer Atmosphäre und hören Sie auf Ihr Sättigungsgefühl
  • Seien Sie körperlich aktiv
  • Meiden Sie kalte Speisen und Getränke.

Extra-Tipp: Kauen Sie ein frisch geschnittenes Stück Ingwer, zusammen mit ein paar Tropfen Zitronensaft und einer Prise Salz, um das Verdauungsfeuer vor einer Mahlzeit zu stimulieren. Diese Kombination hilft, die Speicheldrüsentätigkeit zu aktivieren. Es werden Enzyme produziert, die dem Körper helfen, die Nährstoffe effektiv aufzunehmen. Nach der Mahlzeit besteht für die Anregung von Agni aus ayurvedischer Sicht kaum eine Möglichkeit. Ein schwaches Agni können Sie oftmals daran erkennen, dass sich nach einer Mahlzeit Müdigkeit einstellt.

 

Denken Sie immer daran: Ein ausgewogenes Verdauungsfeuer ist für einen gesunden Verdauungsprozess unerlässlich. Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden hängen nach den Prinzipien des Ayurveda davon ab, wie gut der Körper die aufgenommene Nahrung verdauen kann. Es lohnt sich – je nach Agni- und Konstitutionstyp – das eigene Verdauungsmuster zu erkennen, zu verstehen und Ernährungs- und Verhaltensweise daran anzupassen. So tragen Sie nicht nur dazu bei, Verdauungsprobleme zu neutralisieren, sondern sorgen nachhaltig für Gesundheit und Wohlbefinden. Die Madukkakuzhy Ayurveda-Gesundheitszentren unterstützen Sie dabei mit authentisch-indischen Ayurveda-Behandlungsmethoden. Unsere praktisch erfahrenen und fachlich hochqualifizierten Ayurvedaspezialistinnen und -spezialisten aus Indien bieten Ihnen eine detaillierte Beratung und versorgen Sie mit den erforderlichen Behandlungsmaßnahmen und Medikamenten. 

 

Ayurveda Treatment for digestive Problems

Einige Praktiken, die helfen können, das Agni zu stärken, sind:

  • Regelmäßige Meditation
  • Tägliche Körperübungen
  • Kleine Mahlzeiten (mittags stets die größte Mahlzeit)
  • Trinken Sie tagsüber Ingwertee
  • Positive Emotionalität und psychische Stabilität.

Ayurvedische Heilmittel zur Verbesserung der Verdauung

  • Nehmen Sie Aloe Vera in Ihre Ernährung auf, entweder als Zutat in Smoothies oder als Zugabe im Wasser. 
    • Aloe Vera hat milde, abführende Eigenschaften, die Reizungen im Magen lindern und Darmträgheit vorbeugen.
  • Verzehren Sie täglich Kurkuma
    • Curcumin in Kurkuma ist für seine entzündungshemmenden Eigenschaften bekannt und kann auch die Gallenblase dazu anregen, mehr Gallenflüssigkeit zu produzieren, was die Verdauungsleistung verbessert.
  • Süßholzwurzel / Extrakte
    • Mucin, das Speicheldrüsensekret, beruhigt verletztes Gewebe oder entzündete Schleimhäute des Verdauungstraktes und Süßholzwurzel ist dafür bekannt, die Mucinproduktion zu stimulieren.
  • Triphala
    • Dabei handelt es sich um eine Kombination aus drei Kräutern, von denen bekannt ist, dass sie Verdauungsprobleme lindern und gesundheitsfördernd sind. Darüber hinaus ist Triphala für seine antimikrobielle Eigenschaft bekannt, d. h. es kann bestimmte Bakterienarten bekämpfen.

Die Panchakarma-Therapie

Wir werden permanent mit Toxinen in der Umwelt konfrontiert, die sich im Körper ansammeln und den Prana-Fluss blockieren. Panchakarma ist eine transformative Therapie, die wörtlich “fünf Behandlungsprozesse” bedeutet. Dabei werden fünf Entgiftungsprozesse miteinander kombiniert. Sie sollen helfen, Giftstoffe aus dem Körper zu entfernen und die Körperkonstitution wiederherzustellen, d. h. einen Ausgleich der Tridosha-Konstitution des Körpers herbeizuführen.

Der Panchakarma-Detox-Prozess:

  • Nasya
    • Reinigung des Nervensystems durch Verabreichung von Kräuterabkochungen/Öl durch die Nase
  • Vamana
    • Reinigung des Verdauungssystems durch Erbrechen, hervorgerufen mit der oralen Einnahme von medizinischem Öl / Kräuterabkochungen.
  • Virechana
    • Reinigung des Darms mit Entschlackung durch oral induziertes medizinisches Öl / Kräuterabkochung.
  • Basti
    • Darmreinigung durch Kräutereinlauf mit medizinischem Öl / Kräuterabkochung.
  • Rakta Mochana
    • Blutegel werden zur Blutreinigung verwendet. 

Die Entfernung unerwünschter Giftstoffe aus dem Körper mit Hilfe einer Panchakarma-Behandlung führt zu einer Wiederbelebung des Stoffwechsels und sorgt für einen ungehemmten Prana-Fluss. Gesteigerte Energie und Wohlbefinden sind die Folge. Regelmäßige Massagen / Abhyanga zur Entfernung von Milchsäure aus Gelenken und Muskeln fördern das hormonelle Gleichgewicht und verbessern die Durchblutung, was in mehrfacher Hinsicht zur Gesundheit beiträgt: Angefangen bei der Schlafqualität über die Konzentrationsfähigkeit, bis hin zur Wiederherstellung eines gesunden Appetits.

Achten Sie auch nach der Panchakarma-Detoxbehandlung darauf, den für Sie erstellten ayurvedischen Ernährungsplan zu befolgen, der sowohl gesund, sättigend als auch nahrhaft ist. So beugen Sie erfolgreich Verdauungsproblemen vor. Diese spezielle Diät beinhaltet hochwirksame natürliche Lebensmittel, die z. B. übermäßige Säuresekretion regulieren. Ernähren Sie sich balaststoffreich und mit Lebensmitteln die für längere Zeit ein Sättigungsgefühl herstellen können. So vermeiden Sie eine übermäßige Nahrungsaufnahme.

Share