Als einzige Ayurveda-Institution in Deutschland und sogar in ganz Europa betreiben wir unser Zentrum für authentische Ayurveda-Medizin an den Standorten Bad Bocklet und Bad Kissingen. Wir tun dies unter dem Namen, nach dem Konzept und in der Tradition der Ärztlichen Direktion der Vaidja-Familie Madukkakuzhy aus Kerala, in guter kollegialer Zusammenarbeit mit Dr. med. Winfried Breitenbach, der den Zusatztitel Naturheilverfahren führt.

Über unsere Praxisgemeinschaft mit ihm können wir für Privatpatienten nach GOÄ abrechnen.

Standort Bad Bocklet:

Das Zentrum befindet sich im eleganten 4**** Kunzmann’s Hotel in Bad Bocklet, am Fuße der Bayerischen Rhön. Es ist mit einem komfortablen Wellness- und SPA-Bereich, Schwimmbad und finnischer Sauna ausgestattet. Das Hotel liegt direkt am weitläufigen Kurpark. Hier verschmelzen Kompetenz in Gastlichkeit und authentischem Ayurveda in gelungener Weise zu einer Einheit. Darüber hinaus verwöhnen wir Sie hier mit erstklassigen ayurvedischen Köstlichkeiten.

Standort Bad Kissingen:

Das Zentrum befindet sich im Hotel FONTANA in Bad Kissingen. Es gibt ein umfangreiches Angebot an Wellness- und Kosmetikleistungen. Das Hotel liegt in unmittelbarer Nähe zum Rosengarten, dem Herzen der Stadt. Bei schönem Wetter können Sie Ihren Aufenthalt auf der Sonnenterrasse oder im Garten genießen. Es gibt ein reichhaltiges Frühstücksbuffet und eine hervorragende ayurvedische Küche.

Unsere Alleinstellungsmerkmale:

  • Wir sind das einzige Unternehmen, das seit acht Generationen(!) unter dem Namen „Madukkakuzhy“Ayurveda und dem gleichen Konzept der traditionellen Vaidya-Familie Ayurveda in Kerala, sowie an zwei Standorten in Nordbayern betreibt: Bad Bocklet und Bad Kissingen.
  • Wir sind das einzige Zentrum, das indische Ärzte fest angestellt hat. Insgesamt steht somit täglich jedem unserer Gäste in Indien und Deutschland das Wissen von elf Ärzten zur Verfügung! Davon sind in Bad Bocklet zwei indische Ärztinnen und am Standort Bad Kissingen ein indischer Arzt beschäftigt. Alle sprechen gut deutsch. Darüber hinaus sind an beiden Standorten jeweils sechs hervorragend ausgebildete indische Therapeuten aus dem Stammhaus in Kerala tätig.
  • Für unsere Gäste bieten unsere Ärzte an sechs Tagen in der Woche ärztliche Konsultationen an, um Ihre Kur täglich und ganz individuell an Ihre Bedürfnisse anpassen zu können. Unsere Therapeuten behandeln Sie auch am Sonntag. So sind Sie an jedem Tag Ihres Aufenthalts rundum gut versorgt.
  • Gäste, die beihilfeberechtigt sind, können neben der Abrechnung nach GOÄ für die Ayurveda-Behandlungen zusätzlich einen Zuschuss für die Unterkunft „im Sanatorium Kunzmann“ bei ihrer Beihilfestelle beantragen.
  • Nur bei uns können Sie sich aussuchen, an welchem Wochentag Sie an- und abreisen möchten. Darüber hinaus sind alle Kuren individuell verlängerbar.
  • Wir arbeiten 362 Tage im Jahr, d.h. jeden Samstag und Sonntag, nur am 1. Weihnachtstag, a Neujahr und am Ostersonntag nicht.
  • Nur bei uns findet jeden Morgen eine Stunde Yoga durch ausgebildete Yoga-Lehrer statt. Im Anschluss daran starten ab 08:30 Uhr jeweils täglich die ärztlichen Konsultationen. Sie erhalten jeden Tag eine Ganzkörper-Behandlung von einer Stunde und eine Teilkörperbehandlung von einer halben Stunde.
  • Nur im Ayurvedazentrum Deutschland finden jeweils 2-mal wöchentlich am Nachmittag Mantra-Singen und Meditation (gegen Gebühr) statt.
  • Einmal wöchentlich gibt es einen informativen Vortrag über Ayurveda.
  • Sowohl im Kunzmann‘s Hotel in Bad Bocklet, als auch im Hotel FONTANA in Bad Kissingen zaubern ausgebildete Ayurveda-Köche für Sie den ganzen Tag ayurvedische Köstlichkeiten. Zusätzlich haben Sie an zwei Wochenenden im Jahr die Möglichkeit, in Bad Bocklet und in Bad Kissingen an einem unserer Ayurveda-Kochkurse teilzunehmen.

Unsere Geschäftsleitung:

Gründerin, Inhaberin und Geschäftsführerin der deutschen Niederlassungen ist die Gesundheitsökonomin Ebba-Karina Sander – MBA -, die zuletzt das Kreiskrankenhaus Bad Neustadt leitete und als Dozentin an der Hochschule Würzburg-Schweinfurt tätig war.

Wie alles begann:

Alles begann in den 1960er Jahren(!) mit Dr. Mary Josephine Kalapurackal aus Kerala, Südindien. Im zarten Alter von 20 Jahren war sie gemeinsam mit drei weiteren Frauen als begnadete Novizin zur medizinischen Fakultät in Würzburg geschickt worden. Drei Wochen lang waren die vier jungen Frauen unterwegs: Mit dem Schiff durch den Indischen Ozean, den Suezkanal und das Mittelmeer nach Genua und von dort noch zwei Tage mit der Bahn nach Würzburg. Während des regulären Studiums (!) absolvierte sie ein Medizinstudium mit „Summa cum laude“ und schrieb ihre Doktorarbeit in deutscher Sprache und mit einer Schreibmaschine… nach der Facharztausbildung in Frauenheilkunde kehrte sie nach insgesamt 14 Jahren in ihre Heimat zurück nach Indien und arbeitete ihr ganzes Leben – bis heute – als Ärztin in Krankenhäusern und jetzt in der ambulanten Palliativmedizin von onkologischen Patienten.

Am Ende ihrer regulären Arbeitszeit, im Alter von 65 Jahren, bat sie um Rückkehr in ihre zweite Heimat, nach Deutschland, um an einem Palliativkurs teilzunehmen. Sie erhielt schließlich die Erlaubnis, 2006 nach Schweinfurt zu reisen, um den dreimonatigen Kurs in der Palliativstation des St. Joseph’s Krankenhauses abzuschließen. Begleitet hattet sie ihr Neffe Jobin, der jüngste Sohn ihrer jüngeren Schwester Molly, der nach seiner Familientradition ein junger ayurvedischer Arzt war. Die beiden haben eine besondere Beziehung, da Mary ihre Schwester bei der Geburt Jobins unterstützt und geholfen hatte, ihn zur Welt zu bringen. Dr. Jobin nennt es immer „Ich wurde in ihre Hände geboren …“

Ebba-Karina Sander – die spätere Gründerin und Geschäftsführerin des Ayurveda-Zentrums Deutschland – war 2006 wegen einer Brustkrebserkrankung zur Strahlentherapie im Krankenhaus St. Joseph. So kreuzten sich die Wege der beiden Frauen. Scheu legte Dr. Mary Josephine Kalapurackal ihre Visitenkarte vor, mit Bezug auf das Ayurveda-Krankenhaus in Kerala. Frau Sander stimmte zu, zur Nachbehandlung nach Indien zu kommen. Es war eine wirklich schicksalhafte Begegnung. Sie beantragte einen Pass und 3 Monate später befand sie sich im Gewirr der indischen Verkehrsströme in Kochi und war auf dem Weg nach Parathodu, zum Elternhaus der traditionellen Ayurveda-Familie Madukkakuzhy. Es folgten fünf Wochen intensiver Behandlung: Allein in einem fremden Land, ohne anderen Gäste, ohne Fernsehen, ohne Lesematerial.

Die liebevolle Aufnahme in die Familie half ihr über viele dunkle Stunden. Jedes Jahr wiederholte sie die Kuraufenthalte, um ihre Gesundheit weiter zu stärken. So entwickelte sich eine tiefe Freundschaft und Bindung zu dieser Familie in diesem fernen Land.

Nach etwa acht Jahren wurde klar, dass es einige Menschen gibt, die diese besondere Behandlung ebenfalls benötigten, aber aufgrund mangelnder Sprachkenntnisse, Flugangst, usw. die lange Reise nach Indien nicht auf sich nehmen wollten. So hatte die Gesundheitsökonomin Ebba-Karina Sander den Plan gefasst, hier in der Mitte Deutschlands eine Niederlassung zu errichten. Das meditative kleine Staatsbad Bad Bocklet, mit seinem agilen Bürgermeister Wolfgang Back, bot dafür die besten Voraussetzungen. Er hatte den Weg für indische Ärzte und Therapeuten geebnet und uns im Frühjahr 2018 leider zu früh für immer verlassen. Sein Nachfolger, Bürgermeister Andreas Sandwall, unterstützt dieses einzigartige Projekt in Bad Bocklet bestmöglich. Deshalb sind wir das einzige Zentrum in Deutschland, das nicht nur einen indischen Arzt, sondern auch indische Therapeuten aus der Muttergesellschaft beschäftigt. Es handelt sich dabei um zuverlässige und gebildete Menschen.

Unsere Teamzusammensetzung:

Fast unser gesamtes Team ist katholisch, wie die meisten Christen in Kerala, denn: Der Apostel Thomas hielt im 52. Jahrhundert auf seiner Reise von Jerusalem an der Seidenstraße in Südindien an, um Vorräte aufzufüllen. Es gefiel ihm so gut, dass er blieb und bis heute nennen sich die indischen Katholiken deshalb „Thomas Christians“.

Acht Angestellte in der Verwaltung und sechs Yogalehrer runden das Team ab.

Ihr Aufenthalt bei uns:

Jeder Gast / Patient kann die Dauer des Aufenthalts frei bestimmen und im Hotel übernachten. Hunde sind dort erlaubt. Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, in schönen Ferien-Apartments außerhalb der beiden Hotels zu wohnen und zu ambulanten Behandlungen täglich zu uns kommen. Dann fehlt jedoch der essenzielle Baustein in der ayurvedischen Therapie: die ayurvedische Ernährung während Ihres Aufenthalts in Vollpension