Landscape mode is disabled
Please rotate your device

Ayurveda Deutschland

Gesundheitsfördernde Ernährung – Zutaten für ein gesundes und energiereiches Leben mit dem Wissen des Ayurveda

In diesem Beitrag wird Ayurvedaexpertin und Kochbuchautorin Agatha Heim erklären, warum das Verdauungsfeuer (AGNI) von so außerordentlich großer Bedeutung für unsere Gesundheit ist und warum es sich lohnt, der richtigen Kombination von Lebensmitteln täglich Beachtung zu schenken. Wir freuen uns, dass sie uns heute die Zeit für ein ausführliches Interview schenkt.

Im Ayurveda bezeichnet man das Verdauungsfeuer AGNI auch als „Flamme des Lebens“. Oft werden wir darauf erst aufmerksam, wenn es bereits zu Verdauungsstörungen kommt, die länger anhalten. Macht in solch akuten Fällen eine Ernährungsumstellung Sinn oder ist der Griff zum Medikament unverzichtbar?

Agatha Heim: Es ist zu jedem Zeitpunkt sinnvoll und notwendig, die Ernährung an die individuellen Bedürfnisse anzupassen. Sie bildet die Basis für ein Leben in Gesundheit. Vernachlässigen wir diesen Aspekt unseres Lebens über einen längeren Zeitraum, so bereiten wir Krankheiten den Weg, die vermeidbar wären. Wenn AGNI zu schwach ist, wird die Nahrung nur unvollständig verarbeitet und dadurch kann der gesamte Organismus auf Dauer in Mitleidenschaft gezogen werden. Eine Stärkung von AGNI führt dagegen dazu, dass Kraft und Immunstärke entstehen und meistens zum Verschwinden hartnäckiger Beschwerden und Symptome. Zahlreiche Erfahrungsberichte von Betroffenen zeigen, dass Nahrungsmittel, auf die sie vorher mit Beschwerden reagiert hatten, anschließend wieder problemlos verzehrt werden konnten. Deshalb gilt: AGNI stark zu halten bedeutet, auf die Gesundheit zu achten.

Was kann man sich unter AGNI vorstellen und wie wirkt das in unserem Körper?

Agatha Heim: AGNI (das Verdauungsfeuer, die Verdauungskraft) ist ein metabolisches, thermisches Prinzip und wird in ihrer Funktion dem Pittha-Dosha zugeschrieben. Es ermöglicht die Umwandlung von Nahrung in Körperstruktur. Damit die Doshas im Gleichgewicht bleiben und damit wir über ein starkes Immunsystem verfügen, muss AGNI ausgeglichen sein.

Das heißt, jedes Hirsekorn und jedes Petersilienblättchen wird Teil unserer Zellstruktur?

Agatha Heim: Ja, so kann man sich das vorstellen. Alles, was wir essen, wird ein Teil von uns. Wichtig ist es dabei, dass unser AGNI richtig funktioniert. Dann können wir das Hirsekorn und das Petersilienblättchen richtig verdauen und in gesundes Körpergewebe umwandeln. Deshalb kommt aus ayurvedischer Sicht die Ernährung einem Naturheilmittel gleich. Erst wenn eine Therapie auf diesem Weg nicht ausreicht, werden zusätzlich ayurvedische Ergänzungsmittel verordnet.

Welche Faktoren beeinflussen AGNI?

Agatha Heim: Es gibt nach Carakasamhita, einem der großen Klassiker im Ayurveda, acht spezifische Faktoren, welche AGNI beeinflussen.

Diese sind:

1. die Nahrungsmittelauswahl (Prakrti)

2. die Zubereitung, die Verarbeitung der Lebensmittel (Karana)

3. die Kombinationen von Lebensmitteln (Samyoga)

4. die Menge, die Quantität der Lebensmittel (Rasi)

5. die Herkunft der Lebensmittel (Desa)

6. die Zeit der Nahrungsaufnahme und die Essensrhythmen (Kala)

7. die Art und Weise des Essens (Upayogasamstha)

8. die individuelle Lebensmittel-Verträglichkeit des Essenden (Upayokta)

Bei der Nahrungsmittelauswahl betrachten wir, wie die thermischen Potenzen der Lebensmittel auf das Verdauungsfeuer wirken: Während warme Nahrung das Verdauungsfeuer stärkt, führen kalte Speisen und Getränke zu einer Schwächung von AGNI. 

Auch die unterschiedlichen Geschmacksrichtungen (RASAs), die wir im Ayurveda kennen: Süß, sauer, salzig, scharf, bitter, herb (oder zusammenziehend) wirken auf AGNI: Scharfes und Saures stärkt AGNI, während Süßes und Zusammenziehendes unser Verdauungsfeuer schwächt, wenn wir zu viel davon aufnehmen. 

Bei der Zubereitung der Lebensmittel stellt sich die Frage, wie wir unsere Nahrung zubereiten. Essen wir primär kalte Nahrung wie Salate, Brot und Joghurt oder bereiten wir die Nahrung durch Kochen, Dünsten, Backen, Grillen vor, sodass sie wärmend und AGNI-freundlich ist?

Der dritte Faktor bezieht sich darauf, wie wir die Lebensmittel in einer Mahlzeit miteinander kombinieren. Wenn wir etwas Schwerverdauliches, Kühlendes, wie z.B. Quark oder Sahnesauce essen, sollten wir diese mit scharfen Gewürzen würzen, um AGNI nicht zu schwächen.

Um AGNI stark zu halten, ist es sehr wichtig, die Menge der Nahrung, die wir in einer Mahlzeit zu uns nehmen, zu beachten. Wenn wir unseren Magen zu stark füllen, schwächen wir unser Verdauungsfeuer. Ayurveda empfiehlt, den Magen nur zur Hälfte mit fester Nahrung und zu einem Viertel mit Flüssigkeit zu füllen. Ein Viertel des Magens sollte frei sein, damit die Nahrung optimal verdaut werden kann.

Die Herkunft der Nahrung ist auch wichtig. Frische, regionale Lebensmittel, frisch zubereitet und warm gegessen, sind für eine gute Funktion von AGNI ideal.

Zeiten und Essensrhythmen spielen für den Erhalt eines starken Verdauungsfeuers eine wichtige Rolle. Wir sollten nur bei Hungergefühl essen und dem Magen zwischen zwei Mahlzeiten genug Zeit zum Arbeiten lassen. Das Mittagessen sollte die Hauptmahlzeit sein und ein warmes Abendessen sollten wir ca. drei Stunden vor dem Schlafengehen einnehmen.

Die Art und Weise des Essens beinhaltet einige ayurvedische Grundempfehlungen:

Unsere Nahrung sollten wir anpassen an die eigene, individuelle ayurvedische Konstitution, an das Wetter, Tageszeit und an unser Lebensalter. Auch stärken wir unser Verdauungsfeuer, wenn wir in Ruhe, lange und gut kauend essen.

Die individuelle Lebensmittelverträglichkeit des Essenden sagt aus, dass wir nur Lebensmittel zu uns nehmen sollen, die uns zuträglich sind und schmecken.

Von großer Bedeutung sind der jeweilige Konstitutionstyp, der uns in die Wiege gelegt ist sowie akute Krankheiten und besondere äußere Einflüsse, die uns physisch und psychisch beanspruchen.

In welcher Form zeigt sich AGNI?

Agatha Heim: Ayurveda beschreibt vier AGNI-Arten. Im Idealfall ist AGNI ausgeglichen. Grundsätzlich ist Vatha-Dosha mit einer unregelmäßigen Verdauung in Verbindung zu bringen, eine überaktive Verdauungsfunktion findet man häufig bei Pittha-Dosha-Dominanz und bei Kapha-Dosha-Dominanz leidet man oftmals an einer zu schwachen Nahrungsverwertung und Darmträgheit. Ist AGNI zu schwach, dann kommt es zu einer Ablagerung von AMA. Das sind Stoffwechselabbauprodukte und Toxine, die durch unzureichend verdaute Nahrung entstehen. 

Das heißt also, im ersten Schritt muss ich wissen, was mein AGNI beeinflusst? Wie geht es dann weiter?

Agatha Heim: Ja, es gibt acht Faktoren, die AGNI beeinflussen. Auf deren Basis und auf Grundlage einer Konstitutionsanalyse berate ich die Menschen, die für Einzelgesprächen zu mir kommen, ausführlich und individuell und gebe genaue Ernährungsempfehlungen, die problemlos in den Alltag integrierbar sind. Es ist mir ein großes Anliegen, den Menschen über eine ayurvedisch optimierte Ernährung einen Weg zu vollkommener Gesundheit zu weisen. Jahrelange Erfahrung bestätigen Gangbarkeit und Erfolg dieses Weges. Ich möchte dazu einladen, die ayurvedische Küche lieben zu lernen.

Welche Ursachen sind für eine Störung von AGNI verantwortlich?

Agatha Heim: Funktionsstörungen der Verdauung werden in erster Linie durch ungeeignete Speisen und Getränke – zu schwer verdaulich, zu viel, zu oft – ausgelöst. Insgesamt kann man eine unpassende Lebensweise dafür verantwortlich machen, die geprägt ist von zu viel Stress oder bereits bestehende Krankheiten. Wer ein schwaches AGNI hat, sollte außerdem Rohkost in großen Mengen meiden. Reduzieren Sie Ihren Konsum von Fleisch, glutenhaltigen Lebensmitteln sowie Milchprodukten, den übermäßigen Verzehr von Süßigkeiten und eisgekühlten Getränken und Speisen. Stattdessen trinken Sie über den Tag verteilt aufgekochtes und auf ca. 45 °C abgekühltes Wasser, essen so oft wie möglich frisch zubereitete Speisen und verwenden viele Gewürze. Damit haben Sie schon einmal viel für die Gesundung, bzw. Gesunderhaltung Ihres Körpers gewonnen. Das ist aber längst nicht alles, was Sie für ein ausgeglichenes AGNI tun können. Dazu gehört auch ein gesunder Schlafrhythmus. Essen Sie möglichst nicht zu spät am Abend und essen Sie nur, wenn Sie tatsächlich hungrig sind. Übermäßiges Fasten schwächt ebenfalls AGNI. Auch über die physikalischen Eigenschaften des Essens, die sog. GUNAs, gäbe es noch viel zu erzählen. Dazu aber später und an anderer Stelle mehr… . 

Das heißt, wir dürfen uns künftig auf weitere interessante Beiträge von Ihnen rund um die Vorzüge ayurvedische Ernährung freuen?

Agatha Heim: Ich konzipiere die ayurvedischen Ernährungspläne für das Ayurveda-Gesundheitszentrum am Standort Bad Kissingen, im Hotel Fontana. Der nächste Wochenendkochkurs findet am 23. und 24. April 2022, ebenfalls in Bad Kissingen, statt. Hier werde ich die Teilnehmer in die ayurvedische Kunst des Kochens und Würzens einführen. Wie bereits erwähnt, biete ich auch persönliche Ernährungsberatungen an und arbeite kontinuierlich an neuen, interessanten Rezepten aus der Ayurvedaküche.

In Ihrem erfolgreichen Kochbuch „Genussvoll durchs Jahr – Agathas ayurvedische Köstlichkeiten“ findet man sehr leckere vegetarische Gerichte, die auf frischen, naturbelassenen Zutaten basieren. Kann man das denn auch gut zuhause nachkochen?

Agatha Heim: Alle Rezepte sind aus ayurvedischer Sicht stimmig und schmecken gut. Die Zutaten sind nicht nur frisch und naturbelassen, sondern auch regional zu beschaffen und keineswegs so exotisch, dass Sie viele Stunden nur für das Einkaufen benötigen. Außerdem werden alle Menschen mit verschiedenen Dosha-Dominanzen bedient, weil ich bei jeder Rezeptur zeige, wie Sie kleine Anpassungen hinsichtlich der Zutatenkombination, der Menge, der Konsistenz oder der Esstemperatur vornehmen können. Auch Nahrungsmittelunverträglichkeiten finden Berücksichtigung. Selbstverständlich sind ayurvedische Prinzipien die Grundlage für alle Kompositionen.

Das erwähnte Kochbuch ist erhältlich im Ayur-Verlag: https://ayur-verlag.de/ 

Terminvereinbarung für Einzelgespräche sind per E-Mail möglich: agatha@a-heim.de 

Der für den 23. und 24. April 2022 angekündigte Wochenendkochkurs wird in Kooperation mit den Städtischen Volkshochschulen Bad Kissingen und Hammelburg veranstaltet. Anmeldung:

34180KG Zutaten für ein gesundes Leben –  ein ayurvedisches Koch-Seminar

Schreibe einen Kommentar